Das Bundesverwaltungsgericht

Das Bundesverwaltungsgericht überprüft grundsätzlich alle Entscheidungen der Administrativbehörden auf Bundesebene (mit Ausnahme jener Angelegenheiten, die in die Zuständigkeit des Bundesfinanzgerichts fallen). Jährlich werden rund 36.000 Verfahren in den Bereichen:

  • Fremdenwesen und Asyl
  • Soziales
  • Persönliche Rechte und Bildung sowie
  • Wirtschaft, Kommunikation, Verkehr und Umwelt

bearbeitet.

Das Organisationsgesetz des Bundesverwaltungsgerichts orientiert sich an den Bestimmungen des Richter- und Staatsanwaltschaftsdienstgesetzes; das Bundesverwaltungsgericht hat zudem die bewährten und funktionierenden Gerichtsstrukturen des Asylgerichtshofs übernommen:

Im Rahmen der Justizverwaltung werden der Präsident und in seiner Vertretung der Vizepräsident unter anderem von den Kammervorsitzenden, einer Controllingstelle, einer Evidenzstelle, einer Geschäftsstelle und einem Präsidialbüro (Abteilung Personal und Budget sowie Stabsabteilung) unterstützt. Darüber hinaus wirken beauftragte Richterinnen und Richter sowie mit Richterinnen und Richtern besetzte und von diesen zu wählende Ausschüsse und Senate (Controllingausschuss, Geschäftsverteilungsausschuss, Personalsenat, Disziplinarsenat und Dienstsenat) an der richterlichen Justizverwaltung mit.