Qualitätsmanagement/ISO-Zertifizierung

Das Bundesverwaltungsgericht steht seit Aufnahme seiner Tätigkeit vor der Herausforderung, möglichst viele Verfahren in kürzester Zeit und mit höchstmöglicher Qualität abzuschließen. Um zukünftig weiterhin rasche und qualitativ hochwertige Entscheidungen treffen zu können, wurden dazu traditionelle Gerichtsstrukturen mit einem modernen Ablaufmanagement verknüpft und ein Qualitätsmanagementsystem basierend auf der Normenreihe ISO 9001 etabliert. 

Damit wurde auch am Bundesverwaltungsgericht der Grundstein dafür gelegt, dass sich die Richter/innen primär auf ihre judizielle Tätigkeit fokussieren können.

Die bereits seit 2009 bestehende ISO-Zertifizierung des ehemaligen Asylgerichtshofes konnte nach einem externen Überwachungsaudit übernommen werden. In einem ersten Schritt wurden dazu am BVwG Qualitätskriterien für die Arbeitsprozesse festgelegt, die im Wesentlichen effiziente und nachvollziehbare Abläufe, klare Strukturen und Zuständigkeiten, eine transparente Definition interner Abläufe, die Verhinderung von Reibungsverlusten, eine Standardisierung der Arbeitsschritte sowie eine Verbesserung der internen Kommunikation vorsehen. 

Im Rahmen des ersten Verlängerungsaudits erfolgte schließlich die endgültige Zertifizierung des Bundesverwaltungsgerichts und Überreichung des ISO-Zertifikates mit 27.11.2015 an den Präsidenten und Vizepräsidenten.