Fristen (hier: im Sinne des Vergaberechts):

Man unterscheidet allgemein materielle und verfahrensrechtliche Fristen. Das BVergG 2006 verweist in § 56 auf § 903 des ABGB. Fristen im Vergabeverfahren, an die sich insbesondere der Bieter bei Abgabe eines Angebotes zu halten hat, sind daher materielle. Demgegenüber stehen die sog. verfahrensrechtliche Fristen des §§ 32 und 33 AVG. Im Vergabekontrollverfahren betreffen diese die Anträge auf Nachprüfung. Die Zeiten des Postenlaufes sind nicht einzurechnen. Für die Rechtzeitigkeit genügt es daher, wenn ein Antragsteller noch am letzten Tag der Antragsfrist den Nachprüfungsantrag beim BVwG eingebracht hat.