Beschäftigungsbewilligung

Der Arbeitgeber braucht eine Beschäftigungsbewilligung, wenn die ausländische Arbeitskraft zwar einen Aufenthaltstitel besitzt oder Niederlassungsfreiheit genießt, aber zur Aufnahme einer unselbstständigen Erwerbstätigkeit nicht ohne eine zusätzliche Genehmigung berechtigt ist.

Die Beschäftigungsbewilligung gibt es als

  • reguläre Bewilligung (mit maximal zwölfmonatiger Geltungsdauer) oder
  • Saison- oder Kontingentbewilligung mit sechsmonatiger (in bestimmten, gesetzlich festgelegten Fällen, neunmonatiger) Geltungsdauer.

Die erteilte Beschäftigungsbewilligung gilt für einen bestimmten, örtlichen und beruflich definierten Arbeitsplatz und kann nicht auf einen anderen Arbeitgeber übertragen werden. Für genauere Informationen wird auf die Homepage des AMS verwiesen.